Mobiles Internet nutzen, wenn am Wohnort kein DSL- oder Kabelanschluss verfügbar ist

Ein DSL- oder Kabelanschluss ist heute ein absolutes Muss, wenn man das Internet in vollem Umfang nutzen möchte. Doch gerade ländliche Gegenden sind häufig noch nicht erschlossen, sodass in manchen Regionen noch kein Provider zur Verfügung steht. Datenübertragung per Satellit wäre eine Lösung, doch die bessere Alternative ist ein mobiler Internetzugang, weil dem Nutzer Datenraten zur Verfügung stehen, die sonst nur mit einem Kabelanschluss erreicht werden können.

Hochwertige Hardware ist Grundvoraussetzung für die mobile Internetnutzung.

Mobiles Internet kann mit Smartphones, Laptops, Notebooks, Tabletts und sogar mit einem PC genutzt werden. Doch sollten die genutzten Geräte möglichst neuwertig und hochwertig sein, um Spaß beim Surfen zu haben und um die schnellen Datenraten auch richtig ausnutzen zu können. So sollten beispielsweise Netbooks und Laptops mit einem integrierten Modem für den Internetzugang über LTE oder HSPA/UMTS. Wie auf http://www.breitbandprofis.com/ zu lesen ist, benötigen Geräte ohne integriertes Modem einen Surfstick für den Internetempfang, der in der Regel vom Mobilfunkanbieter zur Verfügung gestellt wird.

Tarifrechner nutzen, um den günstigsten Tarif zu finden.

Mittlerweile sind derart viele Mobilfunkanbieter und Discounter auf dem Markt, dass es schwierig geworden ist, die einzelnen Anbieter und ihre Tarife miteinander zu vergleichen. Deshalb wird empfohlen, einen sogenannten Tarifrechner zum Vergleich zu benutzen, der auf diversen Internetseiten und Vergleichsportalen kostenlos zur Verfügung steht. Mit einem Tarifrechner dauert ein Vergleich nur wenige Minuten. Der Nutzer sollte vor dem Vergleich eine Vorstellung davon haben, welche Datenrate von ihm benötigt wird. Auf Webseiten wie http://www.breitbandprofis.com/ sind weiterführende Informationen über mögliche Datenraten und Geschwindigkeiten im mobilen Internet zu finden.

Ein Beitrag von Alexander Fuchs

Dieser Beitrag wurde unter biz.Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar